Serverkonfiguration

Sie kommen nicht weiter mit der Software TURBOMED? Sie haben Fragen, Anregungen oder Tipps und Tricks? Dann können Sie hier in den Erfahrungsaustausch treten.

Moderator: Forum Moderatoren

Serverkonfiguration

Beitragvon tihei » Mittwoch 10. Juli 2019, 14:24

Hallo,
unser Server kommt in die Jahre und läuft noch mit Windows Server 2008 R2, dessen Support Anfang 2020 ausläuft. Wir haben ein Peer-to-Peer-Netzwerk mit 1 dezidierten Server und 15 Clients.
Unser betreuendes nicht-TM-Sytemhaus hat uns nun folgendes Angebot gemacht:

Betriebssystem Windows Server 2019 Essentials
Prozessor Intel Xeon E-2124 / 3.3 GHz, Anzahl Prozessorkerne 4-Core
Pufferspeicher L2 8 MB
Motherboard Chipsatz Intel C242
Prozessor Boost-Taktung 4.3 GHz
RAM-Speicher 16 GB, RAM-Speicher maximal 32 GB, Interner Speichertyp DDR4 UDIMM mit ECC
Speichersteckplätze 2x DDR4 PC2666/2400, ECC, Speicherkanäle Dual-Channel-Memory-Architecture
RAID Level RAID 1
Anzahl der installierten Speicherlaufwerke 2 Stück(e)
interne Laufwerkseinschübe 4x 3.5" (HotSwap-fähig) 2x 2.5" (für Festeinbau von SSDs)
SSD Schnittstelle SATA 6Gb/s
Festplattenkapazität 2x 480GB SSD
Standgehäuse Mini Tower
Netzteil Eingansgsspannung 100-240 V~ (Auto Full Range), 6-3 A, 50-60 Hz, Maximale Eingangsleistung 400 W
Netzwerk Eingebauter Ethernet-Anschluss 2x Intel I210AT, 2x 10/100/1000
1x PCIe 3.0 x16
Schnittstelle 1x VGA , 2x LAN (RJ-45) , 1x Mgmt LAN , 2x USB 3.1 Gen2 , 4x USB 3.0 (2x vorne) , 1x USB 2.0 (intern) , optional: 1x seriell
Motherboardhersteller Asus P11C-I
Festplattencontroller Broadcom MegaRAID 9450-8i
Kühlung Aktiv
Grafikschnittstellen VGA, Maximaler Grafikkartenspeicher 32 MB, Grafikkarte ASPEED AST2500

Preis : 1.439,- €

Empfohlene Optionen:
1x 36 M. VortOrtService 24 Std. + Medieneinbehalt (D/A/CH/NL) Preis : 186,- €
1x RAM DDR4 16GB / PC2400 /ECC/UB/ Samsung (2Rx8) à 32GB RAM Preis : 115,- €
Grund-Serverinstallation und vorbereitende Einstellungen für Arbeitsplätze Preis 250,- €

Was halten Sie von dem Angebot?

Gruß
.
tihei
 
Beiträge: 155
Registriert: Dienstag 20. Dezember 2005, 22:46

Re: Serverkonfiguration

Beitragvon gpfeilm » Mittwoch 10. Juli 2019, 15:49

Ohne Ihre Praxisbesonderheiten zu kennen, würde ich sagen ein vernünftiges Angebot. Der Rechner ist einigermaßen stromsparend, evtl. hätte ich ein Markengerät (Dell, ...) mit Trusted Platform Module (um alle Festplatten mit Bitlocker zu verschlüsseln) bevorzugt bzw. würde das TPM-Module gleich mitbestellen und verlangen, dass die Platten gebitlockert sind - dann haben Sie kein Problem, wenn der Rechner mal geklaut werden sollte.

Ich würde noch mindestens eine größere Festplatte (WD RED 4 TB - 10 TB) als internes Backupmedium dazu kaufen. Außerdem erwägen, ob ich nicht explizit eine M.2-SSD und eine SATA Samsung SSD 860 Pro oder 2 x Samsung SSD 860 PRO statt 2 NoName-SSD wählen würde (das geht aus dem Angebot nicht hervor). Das genannte Mainboard hätte einen M.2-Steckplatz zum Anschluß einer noch schnelleren internen SSD-Karte.

Wenn Ihr Server nur als TurboMed-Server und Datei-Server fungiert, sind 32 GB RAM mehr als üppig, aber 115 EUR für 16 GB RAM erscheint fair.
Benutzeravatar
gpfeilm
 
Beiträge: 83
Registriert: Dienstag 14. Oktober 2008, 15:01

Re: Serverkonfiguration

Beitragvon nmndoc » Mittwoch 10. Juli 2019, 19:27

Hallo,

das Angebot bzw ähnliche kommt mir recht bekannt vor ;-)

Also - im Grunde genommen ist es ok. Im Datail würde ich zwar vermutl. etwas anders konfigurieren, aber kommt eben auch auf Ihren Bedarf an (sofern das der Preis inkl. MwSt ist).

Ganz grob folgende Punkte hauptsächlich:

1) 250,00 für eine "Grundinstallation". Was soll das sein? Das System kommt schon fertig installiert vom Hersteller. Einrichten einer IP-Adresse und evtl. Benutzer/Freigabe? Ich würde sagen, die Position kann weg ;-)
2) +16 GB RAM - bin mir nicht sicher dass Ihnen das was bringt. Wenn der Server nur TM bereitstellt, wird er vermutlich schon nicht mal die 16 GB nutzen - so gesehen wären die zusätzlichen dann ungenutzt und rausgeworfenes Geld
3) ergänzend zu 2) können Sie den Server nicht als Terminalserver nehmen
4) 15 Clients und dann als Workgroup? Der Sinn erschließt sich mir nicht. Ab 5 würde ich sagen, macht sich eine zentrale Verwaltung bezahlt. Gerade wenn ein Rechner ersetzt wird, Drucker etc etc etc
5) reicht Ihnen der Platz? 480 GB abzgl sagen wir mal 150-200 GB für Betriebssystem und Programme (Turbomed, ifap etc, ohne Daten). Um zu sparen, könnten Sie Betriebssystem + TM auf die SSDs packen und dann nochmal 2 Raid-fähige HDDs mit zB 4+ TB im Raid-1 für die Datenablage nehmen. (WD red wüde ich eher nicht nehmen, schon eher die Gold oder wie die aktuell heißen. (falls Sie nicht so viel Platz brauchen, dann evtl. einfach nochmal 2x SSDs mit ca. 500 GB)
Bei den SSDs wäre es interessant, was für welche das sind - d.h. Hersteller/Modell. Im Raid sollten Sie welche verwenden, die dafür ausgelegt sind. Was anderes würde ich nicht nehmen - zumal die im letzten 1/2 Jahr im Preis extrem gefallen sind Am günstigsten wären wohl aktuell Intel DC S-xxx-Serie. Evtl wäre da auch 1 TB kaum teurer.
M.2 (via Mainboard) würde ich in Ihrem Fall nicht nehmen - da Sie ja Raid wollen und das dann am Controller vorbei geht. Ihr Controller kann ja NVMe - aber die SSDs sind Preislich wieder wo ganz anders und m.E. auch böse oversized (und mit dem Gehäuse/Backplane/HotSwap wird das vermutlich auch nicht gehen, was die Verkabelung betrifft).
6) Genau, Controller: M.E. ist der etwas übertrieben - 8-Kanal inkl. SAS/NVMe. Dafür dass dann da nur TM mit FastObjects läuft - mit 2 oder max 4 Platten ;-)
7) CPU: etwas schade dass die kein HT kann, da die nächst größere vielleicht nur +50,00 kostet. Aber ich denke auch die 4 Kerne werden ok sein.
8) Gehäuse: evtl. sinnvoll, dass sich die Platten via Einschübe von außen im laufenden Betrieb tauschen lassen. Kann ihr Gehäuse ja - dann muss halt in die HotSwap ein 3,5 auf 2,5 Umbau rein. Sonst macht das keinen Sinn.

Wurde jetzt doch läger die Liste :-)
nmndoc
 
Beiträge: 1144
Registriert: Donnerstag 17. März 2011, 12:56

Re: Serverkonfiguration

Beitragvon Macros » Sonntag 14. Juli 2019, 08:18

Moin,

liest sich fair...
Da Server 2019 Essentials = Domain, vielleicht gleich ein Benutzerkonzept mit einführen?
RDP Gateway ist da leider nicht mehr mit drin

Vielleicht auf 2016 Essentials umsteigen? Hat ein paar Vorteile, allerdings 3 Jahre weniger support...

Gruß
J
Macros
 
Beiträge: 276
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 09:25

Re: Serverkonfiguration

Beitragvon tihei » Donnerstag 18. Juli 2019, 12:54

Macros hat geschrieben:Moin,
Vielleicht auf 2016 Essentials umsteigen? Hat ein paar Vorteile, allerdings 3 Jahre weniger support...


Hallo,

das Ganze ist ein Komplettpaket. Windows Server 2016 wäre deswegen witzigerweise sogar teurer als Server 2019.

Was für Unterschiede - Vorteile - Nachteile hätte denn Windows Server 2016 Essentials gegenüber Windows Server 2019 Essentials?

Gruß
.
tihei
 
Beiträge: 155
Registriert: Dienstag 20. Dezember 2005, 22:46

Re: Serverkonfiguration

Beitragvon hofeBY » Donnerstag 18. Juli 2019, 13:56

tihei hat geschrieben:
Macros hat geschrieben:Moin,
Vielleicht auf 2016 Essentials umsteigen? Hat ein paar Vorteile, allerdings 3 Jahre weniger support...


Hallo,

das Ganze ist ein Komplettpaket. Windows Server 2016 wäre deswegen witzigerweise sogar teurer als Server 2019.

Was für Unterschiede - Vorteile - Nachteile hätte denn Windows Server 2016 Essentials gegenüber Windows Server 2019 Essentials?

Gruß
.


Hat der Vorschreiber ja schon angedeutet.
2016ér Server ist einfach 3Jahre älter als 2019ér Server.
Also das bemerken Sie erst zum Supportende von MS des Betriebssystem´s hin,
wenn Ihnen TM lapidar mitteilt, das Ihr dann veraltetes Serversystem nicht mehr unterstützt wird.
2019ér Server läuft einfach 3Jahre länger, ansonsten werden beide Varianten Ihren Dienst tun.

Einen Praxis benötigt nicht alle möglichen Möglichkeiten, daher rührt wohl auch die Wahl "Essentials".

PS:
Auch ich halte das Angebot für Fair und schlüssig, auch wenn ich das Plattenraid etwas anders ausgelegt hätte.
Eigenständigen Raidcontroller mit M.2 SSD´s mit 3 SSD´s als Raid5
Aber auch so für Praxis mit bis zu 3Ärzten und Personal passend.
Speicher Option würde ich gleich zubestellen.

Das Raidpack so einrichten lassen, das zwei "logical Disks" zum Betriebsyssystem als eigenständige Platten erscheinen.
1.Platte für Betriebssystem
2.Platte für Turbomed Installationsverzeichnis. Das hat den Vorteil, das die D:\ mit Schreibcache von Server verwendet wird,
was auf der Bootplatte C:\ nicht der Fall ist. Ist ein kleiner Performancevorteil.

Die Server Überwachungssoftware so einrichten lassen, das alle HW defekte direkt als EMail an Sie weitergeleitet werden.
Die beiden Netzwerkkarten als "Team" binden lassen und auf zwei sparate, gekoppelte Switche verteilen.
(Hochverfügbarkeit gepaart mit Perfomance)
Ansonsten saubere Netzwerkumgebung evtl. mit WINS Dienst auf Server2019 und WINS Eintrag auf den Client´s.

Gutes Gelingen wünscht HofeBY
hofeBY
 
Beiträge: 97
Registriert: Dienstag 9. Februar 2016, 15:17

Re: Serverkonfiguration

Beitragvon mono22 » Donnerstag 18. Juli 2019, 16:29

Die beiden Netzwerkkarten als "Team" binden lassen und auf zwei sparate, gekoppelte Switche verteilen.

Entschuldigung, was ist damit gemeint? Hat nicht jede Karte eine eigene IP ?
mono22
 
Beiträge: 68
Registriert: Donnerstag 23. August 2012, 10:01

Re: Serverkonfiguration

Beitragvon hofeBY » Donnerstag 18. Juli 2019, 16:55

mono22 hat geschrieben:
Die beiden Netzwerkkarten als "Team" binden lassen und auf zwei sparate, gekoppelte Switche verteilen.

Entschuldigung, was ist damit gemeint? Hat nicht jede Karte eine eigene IP ?


Nee, muss nicht. Is besser mit einer IP Generierung.

Ein Netzwerkkarten Team hat mehrere Ports mit entsp. vervielfachtem Durchsatz und bei Ausfall einer der Anschlüsse die
weitere Funktion mit geringerem Durchsatz halt.
Dieses Team erscheint als virtuelle Netzwerkkarte mit nur einer Netzwerkgenerierung.
hofeBY
 
Beiträge: 97
Registriert: Dienstag 9. Februar 2016, 15:17

Re: Serverkonfiguration

Beitragvon Forti » Donnerstag 18. Juli 2019, 17:14

SSD im RAID? Ähm...

Im Windows-Soft-RAID würde zwar TRIM noch funktionieren, was die Performance nicht nach einiger Zeit zusammenbrechen lassen würde,
aber dafür ist die Performance insgesamt von Anfang an eingeschränkt, weil SSD eben nicht "synchron" laufen wie die drehenden Festplatten.

Somit braucht es dann entsprechend dafür ausgelegte Controller (mit Cache, Hybrid-RAID-Adapter von Adaptec können sowas auch gut, auch wenn das schon "off-label" ist). Klappt sogar mit unterschiedlichen SSD recht gut.
Dabei aber beachten, dass die Lebensdauer leidet, wenn die Firmware nicht intelligent eine TRIM-Funktion beisteuert.

Wenn es RAID sein soll, dann doch besser mit schnellen Nearline-Platten (Exos 7E8, notfalls auch 7E2 bzw. die Pendants von WD oder Toshiba, wenn auf dem Markt auffindbar).

Oder, vermutlich auch die wirtschaftlichste und zugleich im Betrieb schnellste Option = SSD und 2 x täglich eine 1:1-Spiegelung auf ´ne Enterprise-HDD. Damit kann man im Notfall dann gut weiterarbeiten.
Wenn man es ernst meint: USV davor und die SSD mit Power Loss Protection (dicker Kondensator zur Ausfallüberbrückung - kann Nerven retten).

Das ist ist auch 2019 noch weitgehend aktuell:
https://www.pcwelt.de/tipps/Festplatten ... 00136.html

Viel Erfolg :)
Forti
 
Beiträge: 180
Registriert: Sonntag 14. August 2011, 15:28

Re: Serverkonfiguration

Beitragvon Forti » Donnerstag 18. Juli 2019, 17:17

Und Netzwerk-Bonding (z.B. 2 Anschlüsse zum Switch als virtuelle 2Gbps-Leitung) sollte der Switch auch unterstützen und intern vom Durchsatz her packen.
Forti
 
Beiträge: 180
Registriert: Sonntag 14. August 2011, 15:28


Zurück zu TURBOMED

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 18 Gäste

    rechtliche Hinweise - Disclaimer

    Impressum:

    EWERK Medical Care GmbH
    Postadresse: Markt 16, 04109 Leipzig

    Telefon: 0341 4264977
    Fax: 0341 4264978
    Web: www.ewerk.com
    E-Mail: forum@med-support.de

    Geschäftsführer: Frank Richter, Ingo Günther
    Amtsgericht Leipzig HRB 20896